Ein kleiner Einblick in mein Studenten leben / eine Mini-Ausstellung

Hallo Leute!

Heute hatte ich eine Kunstprüfung und weil ich es zu schade fand, mir die ganze Mühe nur für 15 Minuten der Betrachtung durch meine Dozenten gemacht zu haben, möchte ich euch einen Einblick in meine angefertigte Werkreihe geben. Nach langem hin und her Überlegungen habe ich für den Titel meiner Prüfung „Der offene Blick auf die Natur – Die verborgene Natur – versteckte Aspekte der Natur – oder kurz: Natur.“ gewählt. Da ich im letzten Semester ein Seminar belegt habe, in dem sich alles um Künstlerbücher drehte, habe ich auch einige Buch Objekte erstellt, wozu ich ebenfalls die beiden Blumenmalereien zähle, da sie auf Bambusrollen gemalt sind. Die Fotos aus meinen Fotobüchern, welche auf dem Tisch ausliegen, habt ihr alle schon gesehen. Nur die Fotos aus der Fotoreihe an der Wand (und die noch ausstehenden Schädel & Blumen Fotos) habe ich hier noch nicht veröffentlicht und werde es wohl auch erst nach Abschluss der Schädel & Blumen Reihe tun, damit diese in der Galerie nicht unterbrochen wird.
Das „Garten“ Buch ist gefüllt mit zerquetschten Beeren und ähnlichem aus unserem Garten, welche ich unter einer Rotlichtlampe getrocknet habe. Das Buch, auf dem Kopfhörer liegen, enthält ein Audiomedium welches in einer Dauerschleife Vogelgesang abspielt, den ich in einem Schlosspark aufgenommen habe. Auch ein Video, das auf meinem neuen Tablet lief,  war Teil meiner Prüfung. Ihr könnt sehen wie ein kleiner Frosch nachdem er durch pürierte Beeren, Gurken und ähnliches gesprungen ist, ein eigenes Bild schafft (künstliche Farben kamen zur Schonung des kleinen Wesens nicht in Frage). Neben einer Vogel Skulptur aus Speckstein, könnt ihr noch große Malereien mit Farbpigmenten und Acrylbinder gemalt sehen. Leider konnte ich diese nur mit meinem Handy Fotografieren da ich sie aufgrund ihrer Größe bisher nicht aus der Universität geholt habe.
Ich hoffe euch gefällt meine „kleine Ausstellung“ und wünsche euch einen angenehmen Wochenstart!

Liebe Grüße,
Maya

DSC_1544
DSC_1545
DSC_1546
DSC_1547


BB1
BB2

Larve4

GB1
GB4

GB3
MB2

MB1

FB1
VS2
VS1VS3
DSC_14882
IMG-20150601-WA0006

IMG-20150622-WA0008
DSC_1486

28 Kommentare zu “Ein kleiner Einblick in mein Studenten leben / eine Mini-Ausstellung

  1. Mit dem Begriff „Kunst“ hab ich meine Schwierigkeiten, weil es auch so viele „Künstler“ gibt, die im Internet ihre „Werke“ als „Kunst“ deklarieren. Bei mir verwischen sich die Begriffe und ich weiß nicht mehr, wo Kunst beginnt oder aufhört. Aber mal ohne dieses polarisierende Wort „Kunst“ bemühen zu wollen: Mir gefallen die Dinge, die du mit deinen Händen (von Geist und Seele gelenkt) hergestellt hast und ich staune darüber, weil ich es nie könnte (das äußerste, was ich zeichnen kann, ist das „Haus vom Nikolaus“. Insofern liege ich schon ein wenig auf dem Boden vor dir und küsse in Demut deine kleinen Füße. Um es ohne Metaphorik zu sagen: Respekt!

    Gefällt 1 Person

    • Ich studiere Kunst im sechsten Semester und habe daher eine grobe Vorstellung davon, was in der Kunst Szene als Kunst bezeichnet werden kann – meine Manga Zeichnungen zählen nicht dazu. Die Dinge die ich im Rahmen meiner Prüfung gezeigt habe können jedoch sehr wohl als Kunst bezeichnet werden. Aber man kann auch nicht in wenigen kurzen Worten erklären, was Kunst ist, sonst würde es ja kaum mehrseitige, wissenschaftliche Arbeiten darüber geben! 🙂 Außerdem ist der Kunstbegriff einer gewissen „Mode“ unterworfen und ändert sich somit regelmäßig. Mit den für gut befundenen Bewerbungsmappen von vor 10 Jahren würde die Kunstakademie heute wahrscheinlich niemanden annehmen und andersherum hätte eine gute Mappe von heute vor 10 Jahren wohl auch keinen Eindruck geschindet.
      Danke auf jeden Fall für dein Kompliment, das weiß ich sehr zu schätzen! 🙂
      Und mit dem Haus vom Nikolaus könntest du sicher auch Kunst schaffen, wenn du eine experimentelle, leicht forschende Werkzeuge beginnst haha 😀

      Gefällt 1 Person

      • 😀

        Mir muss es gefallen, ob es nun als „Kunst“ gilt oder nicht. Ich steh zB auf die alten Kitschfilme, diese Horrorstreifen, die in den englischen Hammerstudios oder in Hollywood von „American International Pictures“ oder in Italien von Mario Bava hergestellt wurden.

        Allein für die kammerspielartigen, aber farbenfrohen und atmosphärischen Poe-Adaptionen von Roger Corman (Vincent Price spielt einfach göttlich und Jack Nicholson fand hier seine erste Rolle) oder die Dracula- und Frankensteinverfilmungen mit Christoper Lee und/oder Peter Cushing schenk ich dir das Gros der heutigen Kassenschlager.

        Manchmal wächst der Kitsch zu Kunst über die Jahre. Hab das Beispiel „Filme“ benutzt, weil ich mich da besser auskenne als mit bildender Kunst.

        Schönen Tag noch und pada 🙂

        Gefällt mir

      • Ja ich sehe es genauso, es muss mir gefallen, darauf kommt es an! Anderes kann ja gerne Kunst sein, aber dann keine die ich mag, so einfach ist das. 🙂 Mit Filmen kenne ich mich weniger aus, ich gucke sie einfach und merke mir kaum, wie welcher Schauspieler heißt, geschweige denn in welchen Filmen er mitgewirkt hat!
        Dir auch einen schönen Tag! 🙂

        Gefällt 1 Person

      • Ob wir dann je einen alten Nebelmaschinenfilm miteinander anschauen werden? Aber wie stehts mit Musik? Hörst du alles, was so dudelt oder hast du hier ein paar Richtungen und Interpreten, die dir das Blut in Wallung bringen bzw. das Firmament in dir atmen lassen?

        Gefällt mir

      • Ich mag verschiedene Musik, aus fast jeder richtig ne gefällt mir irgendetwas. Besonders gerne mag ich zum Beispiel das Lied „deep waters“ von Grendel, aber ich höre auch gerne avril Lavigne, bullet for my valentine, seeed, the birthday massacre und vieles mehr. Auch Chart Musik kann durchaus mal dazu gezahlt werden oder aber Trance, da richte ich mich nicht nach eine Genre!

        Gefällt 1 Person

      • Ja, das ist gut, wenn man für alle musikalischen Richtungen offen ist :). Ich bin gerade auf dem härteren Trip und beschäftige mich mit Death Metal, aber selbst mir gefallen manche Schlager. „Avril“ und „birthday massacre“ sind natürlich auch für mich wunderschön anzuhören. Die Musik ist ein Fundus, der keine Grenzen kennen sollte außer: Sagt mir zu oder sagt mir nicht zu. Wer sich da selbst beschränkt, nimmt sich eine Menge Freude.

        War schön, dich einmal ein wenig kennen gelernt zu haben. Ich wünsch dir erstmal noch viel Freude beim kreativen Studieren, außerdem sind bald Semesterferien, eine vorlesungsfreie Zeit, die aber doch auch zum Teil fürs Studium genutzt werden sollte. Ich habs Studium (Germanistik) hinter mir, Gott-sei-Dank, aber auch mit Bedauern: Es war eine sehr schöne Zeit. Bis bald dann mal wieder .. Deine Gesangskünste werde ich mir noch anhören in einer Musestunde vor dem Einschlafen am Abend. Darf ich mir ein Video auf dem Blog einbetten?

        Gefällt 1 Person

      • Das stimmt und dennoch schränken sich viele Leute bis ins hohe Alter auf einige ausgewählte Musikrichtungen ein!
        Dann hast du dein Talent zum schreiben mit deinem Studium perfekt unterstützt und gefördert. 🙂 Ich habe seit heute Semesterferien aber tatsächlich noch so einiges zu tun. Sich die Zeit selber einteilen zu können ist trotzdem tausendmal besser haha
        Und… Das kann ich nur zurück geben! 🙂
        Du darfst natürlich gerne ein Video einbetten wenn du das gerne möchtest! Ich sage ja immer… Ich kann Töne treffen aber habe keine besondere Stimme, vor allem, weil ich nicht in die hohen und tiefen Tonlage gelange.
        Liebe Grüße

        Gefällt 1 Person

      • Ich bin ohne Abschluss von der Realschule 10te Klasse abgegangen, weil ich damals mehr geschwänzt hatte als anwesend war und hab die Mittlere Reife und das Abi auf dem Zweiten Bildungsweg nachgeholt, um dann zu studieren.

        Ich hatte meine erste Liebe verloren und war depressiv und las Hesse und Poe, als ich in einer melancholischen Nacht mein erstes Gedicht schrieb und an eine Zeitung schickte. Das Gedicht wurde abgedruckt und dies hat meinen Weg bestimmt und dazu geführt, dass ich die Schulabschlüsse usw. nachholte.

        Mit Siebzehn war ich ein Schlägertyp, der dem Alkohol sehr zugewendet war und in einer langen schlaflosen Nacht beschloß ich, mein Leben zu ändern. Das war wie eine Eingebung einer höheren Macht, unerklärlich, aber über Nacht konnte ich meine Wut und meine Aggressionen in Worte fassen und in Literatur sublimieren. Ein großes Wunder. Ich schrieb Kurzgeschichten und auch diese wurden abgedruckt und gelobt. Ich schrieb dann Satiren und diese erschienen gegen gute Schecks. Ich hatte wohl auch Glück und war zur rechten Zeit am rechten Ort mit meinen Texten.

        Mal kucken, wie du singst: Jetzt bin ich neugierig 🙂

        Gefällt mir

      • Wow das ist ja ein interessanter Werdegang! Da hast du ja richtig was erreicht! Mit dem Hobby Geld verdienen ist immer etwas besonders schönes und leider können die besten Geschichten und Gedichte häufig nur auf einer traurigen oder verstörenden Grundlage entstehen. Zum Glück hast du die schlechten Zeiten hinter dir gelassen und dich mehr als nur gefangen. 🙂
        Oh dann lass dich bitte nicht enttäuschen, denn viel zu erwarten gibt es da eigendlich nicht xD

        Gefällt 1 Person

      • Na ja, wenn man schon bei Heyne in mehreren Anthologien vertreten ist und in den großen deutschen Tageszeitungen bekannt ist, etwa der Frankfurter Rundschau jahrelang und der schweizer Nebelspalter einem eine Doppelseite in der Mitte einrichtet, dann darf man schon etwas positiv in die Zukunft schauen 🙂

        Ich hab jetzt tausend Texte mit Liebesgedichten zu sichten für ein Manu und suche noch jemand, der mir die Texte mit ein paar Bleistiftstrichen auflockert.

        Deine Stimme ist gut und sie hat manchmal beim Vokal „a“, wenn du ihn betonst so ein kleines Reibeisen, das mich umhaut und in der Seele trifft. Saugeil !!!

        Gefällt mir

      • Haha da wäre ich auch äußerst optimistisch, was die Zukunft betrifft! 😀 Oh also hast du die nächste Zeit sehr viel zu tun. Ich wünsche dir dabei schonmal viel Erfolg!
        Vielen vielen Dank, was hast du dir denn angehört? :0

        Gefällt 1 Person

  2. Ich täte ja jetzt schreiben wollen: ‚Die kleine Listenes ist groß geworden‘ … aber das wird der Sache irgendwie nicht gerecht und hört sich soundso doof an. 😉

    Ich freu mich, deinem Blog schon seit längerem folgen zu können und ziehe meinen Hut: Ganz neues Niveau hier.

    Die Statuette ist toll! Immer noch mehr Talente …

    Gefällt 3 Personen

    • Du bist ja auch einer meiner ersten follower und wenn ich mich nicht irre sogar DER erste follower meines Blogs! An dieser Stelle mal danke für die Jahre der Treue. 😀
      Die Statur habe ich in einem Speckstein Kurs, den ich mit meiner Oma belegt habe gefertigt und innerhalb der nächsten zwei Monate werden wir nochmal einen solchen Kurs belegen, also mal sehen was dann noch entsteht. 🙂

      Gefällt 1 Person

  3. Du musst mal was von Ronnie Radke machen, meinem Lieblingssänger. Kann sein, dass ich dich dann heirate, also lass es lieber .. ist wohl auch zu schwer .. 🙂

    Gefällt mir

  4. Ronnie baut in seine neuen zwei CDs auch Hipp-Hopp-Elemente ein und das find ich absolut gut, weil er so seinen Stil weiterentwickelt und die zwei verfeindeten Richtungen vereint. Hier ein älteres Lied, das über Kultstatus verfügt:

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s